Kurzbeschreibung

Ergänzende Baumöglichkeiten und Gestaltung des öffentlichen Raumes entlang des Ehrlichweges

Daten

Ausrichter: BGs GWF, FLÜWO, Friedenau, PostBG und VDK / Landeshauptstadt Stuttgart
Ausführung: 2018
Ort: Stuttgart – Fasanenhof

Erläuterungstext zum Wettbewerb

Anlass dieser Mehrfachbeauftragung war das Vorhaben von fünf Baugenossenschaften, auf ihren Grundstücken neuen Wohnraum zu schaffen und dabei die Freiflächen an die neuen Bedürfnisse anzupassen. Außerdem sollten in einem Ideenteil die öffentlichen Flächen und städtischen Grundstücke neu konzipiert werden – die Stadt Stuttgart möchte damit eine Aufwertung des Stadtbezirks erreichen. Erkenntnisse und Beschlüsse aus einer intensiven Bürgerbeteiligung sind für alle Überlegungen als Grundsatz festgelegt worden.

Gemeinsam mit dem Architekturbüro Keck + Lorch haben wir uns diesen vielfältigen Aufgaben angenommen. Direkt angelehnt an die architektonische Planung von K + L haben wir die bestehenden Grünräume in die neue Bebauung hinein verbunden und bis hin zu öffentlich nutzbaren Grünflächen weiterentwickelt.

Durch das Aufreihen der Neubebauungen entlang des Ehrlichwegs wird diesem zusammen mit seinem Fußgängerbereich unter einer parallel verlaufenden Pergola eine zentrale Erschließungs- und Verknüpfungsfunktion im Fasanenhof zu Teil.

Eine Neuordnung im Verkehrsraum, die Schaffung einer Spielstraße oder neue Parkierungen ermöglichen insgesamt eine konsequente Begrünung der Straßen und Plätze. Die autofreien, fußläufigen Vernetzungsmöglichkeiten und die Stellplatzzahlen werden gleichzeitig erhöht. Dazu gibt es nun genügend Raum für neue Mobilitätskonzepte wie z.B. e-Car-/-Bike-Sharing.

Zwischen den Bestandsgebäuden der Baugenossenschaften wurden sowohl eine parkähnliche Gestaltung mit geschwungenen Wegen – ein bewusster Gegenpol zur sonst strengen Geradlinigkeit der Areals – geplant, als auch neue Spiel- und Aufenthaltsflächen sowie Bereiche, die wie kleine Inseln von den Bewohnern selbst mit gärtnerischen Inhalten bearbeitet werden können. Der teilweise sehr alte Baumbestand innerhalb der Grundstücke wurde weitgehend erhalten, sogar durch Neupflanzungen v.a. entlang der Wege und Straßen erheblich vergrößert.

Ein großzügiger, multifunktional nutzbarer Quartiersplatz ist Zentrum und verbindendes Element zwischen privaten Gartenzonen und den neu geplanten Außenbereichen der städtischen Gebäude von Kindergarten, Stadtteilzentrum und Studenten- / Seniorenwohnheim. Der gesamte Bereich ermöglicht somit automatisch vielerlei soziale Begegnungen und bietet ein wertiges urbanes Ambiente.

Vom Quartiersplatz aus gibt es nun auch eine direkte Fußwegeverbindung zu den Grün- und Freizeitangeboten rund um das Jugendhaus südlich der Straßenbahngleise. Der bereits bestehende Fußweg zur U-Bahn-Station wird mittels einer den Weg begleitenden Baumreihe gestärkt. Auch die Anknüpfung an den Grünbereich um den Europaplatz wird durch die konsequente Begrünung aller Wege bis dorthin erreicht.

Trotz Nachverdichtung wird der Westteil des Fasanenhofes somit insgesamt abwechslungsreicher nutzbar und noch grüner in seinem Erscheinungsbild als bisher.